Der Engländer kann sehr romantisch sein. Nicht immer, ich denke es gibt da einen Knopf tief im Inneren. Wenn der auf ‚off‘ steht, dann geht gar nix. In der Stellung ‚on‘ darf man sich auf viel Schönes gefasst machen. Heute morgen hatte George seinen Romantik-Schalter offline. Ich hoffte auf eine Unterhaltung, aber es war der falsche Zeitpunkt. Er hatte einen Bericht zu tippen, auf den seine Kollegen warteten, also wenig Zeit und Interesse an meiner plumpen Anmache. Trotzdem war meine Frage durchaus ernst gemeint, denn es ging immerhin um meine Gesundheit und er ist doch der Fachmann. Ich wollte von ihm wissen, welche Risikofaktoren am häufigsten zu Brustkrebs führen. Seine Antwort: „Being female and getting older.“ Na Danke, Doppel-Bingo.

Gestern allerdings hatte er seinen Romantik Schalter online. Der Strom floß und der Mann versprühte Charme Wolken. Ich hatte mich blöderweise verschnackt, war nicht zu Hause als er ankam, aber er nahm es sportlich. Natürlich hat er einen Schlüssel für meine Wohnung, musste also nicht vor der Tür warten, trotzdem war es mir peinlich. Aber er strahlte mich an und sagte: „Don’t worry. I went straight into the kitchen, popped the kettle on and opened the cupboard above the sink. I’m home!“ Kürzer und netter kann man eine Liebeserklärung kaum verpacken, oder?