Seit Mitte Juli dürfen in London die Restaurants wieder Gäste empfangen. Es wird finanziell höchste Zeit, denn kaum jemand kann monatelang ohne Einnahmen über die Runden kommen. Die meisten müssen Miete zahlen, haben ihre Angestellten und jede Menge laufende Kosten. Die Auflagen für die Wiedereröffnung sind hoch, auf jeden Fall müssen die Abstände akribisch eingehalten werden. Es ist also nicht anders als bei uns, viele Plätze müssen erst einmal leer bleiben. Welche das sind erkennt man an Markierungen. Manche Wirte haben einfach die Stühle entfernt, andere stellen Schilder auf die Tische oder kennzeichnen die gesperrte Plätze mit eindeutigen Symbolen. Die deutlichste Methode ist das Abkleben des Stuhles mit rot-weissen Klebeband, man sieht es am ehesten draußen im Biergarten oder auf der Terrasse. Es geht aber auch anders und ein besonders herzliches Beispiel findet man im Restaurant von Zizou Hammoudi.

Er stammt aus Marokko, lebt aber seit Jahren mit seiner Familie in London. Sein Restaurant hat er Balham, das liegt im Süden der Stadt. Vielleicht haben Sie an einem der Londoner Busses schon einmal das Ziel ‚Wandsworth‘ gelesen, das ist die Linie die nach Balham fährt. Mr Hammoudi hat sich mit viel Witz und noch mehr Herz überlegt, wie er seinen Gästen vermitteln kann, welche Plätze frei bleiben müssen. Solange wir uns anstecken können, muß der Mindestabstand eingehalten werden. Besonders im Restaurant, wo man natürlich die Gesichtsmaske spätestens beim Essen abnehmen muß.

Die zündende Idee kam schnell. Reservieren wir doch einfach ein paar Plätze, sagte sich das Team und anstatt entsprechende Schilder auf die Tische zu stellen, platzierten sie lieber ein paar sehr spezielle Gäste an die Tische. Es sind zehn knuddelige Teddies, die strategisch über das ganze Restaurant verteilt wurden. Sie kamen bei den Gästen so gut an, das inzwischen viele fragen, ob sie in der Nähe eines Bären sitzen dürfen. Schon bald sprach sich die Sache herum und prompt kamen Menschen vorbei, die nie vorher hier gegessen hatten. Schon hatte man eine win-win situation. Die Gäste fühlten sich mit den Teddies wohl und das Restaurant war stets gut besucht. Ich finde die Idee von Zizou Hammoudi nachahmenswert. Ich denke ich werde meinen Esstisch zuhause auch zur ansteckungssicheren Zone umbauen und ein paar Stühle für meine knuddeligen Freunde aus Kindertagen reservieren.