Genau hier, auf dem Paradeplatz der Horse Guard, feiert Königin Elizabeth II jedes Jahr ihren Geburtstag. Die Zeremonie, die als Trooping the Colour bekannt ist, findet jährlich am zweiten Samstag im Juni statt. Dann präsentieren sich über 1.400 Soldaten und 200 Pferde ihrer Königin. An den meisten Tagen aber ist hier wenig los und jedermann darf nach Herzenslust über den Platz marschieren. Auf dem Foto sieht man in der Mitte ein Gebäude mit einem Durchgang, der ohne Kontrolle von jedermann passiert werden kann. Das ist eine prima Abkürzung zwischen St James’s Park und Whitehall. Aber zeigen Sie bitte Respekt, falls Sie auf dem Fahrrad unterwegs sind. Ein Schild weist darauf hin, dass man bitte vor der Durchfahrt absteigen möchte. Der Grund ist nicht ganz so naheliegend, wie man meinen könnte. Es geht dabei nämlich um das exklusive Durchfahrtsrecht des Königs bzw. der Königin. Das gilt für viele der großen Prachttore, wie dem nahegelegenen Admiralty Arch oder Marble Arch im Hyde Park. Stets steht das große mittlere Tor steht nur für die Kutsche des Regenten offen. – Übrigens erwartet sie auf der anderen Seite ein nette Überraschung. Sie werden dort einen Wachsoldaten in Uniform sehen und zweit weitere auf ihren Pferden. Jedenfalls tagsüber bis vier Uhr nachmittags.

Das Panorama, dass ich im August 2018 fotografierte, zeigt die Gebäude, die die Horse Guard Parade (Name des Platzes) an drei Seiten säumen. Ganz links sehen wir die Zitadelle, ein Hochbunker mit massiven Wänden. Im Sommer verschwindet er ganz unter grünen Weinranken, im Winter wirkt er wie ein finsterer, fast schwarzer Klotz, der so gar nicht in die Umgebung passen will. Daneben präsentiert sich das Old Admiralty Building in schönsten Queen Anne Baustil (roter Ziegel und heller Kalkstein). In diesem Haus, konnte man während des ‘Battle of the Atlantic’ Winston Churchill durch die labyrinthartigen Korridoren laufen sehen. Es gibt einen Durchgang zum dahinter liegenden Admiralty Arch, den sich imposant vom Trafalgar Square aus zeigt, und der inzwischen verkauft worden ist und irgendwann zum Luxushotel umgebaut werden soll. Dasselbe könnte auch mit der Old Admiralty passieren, denn diese Gebäude kosten dem britischen Steuerzahler viel Geld und wird heute kaum genutzt.

Betritt man den Paradeplatz vom St James’s Park aus, dann sieht man das helle Horse Guard Building vor sich. Es wird noch heute von der Guards Divison als Hauptquartier genutzt. Soldaten der britischen Armee sind hier stationiert und es gibt natürlich auch einen Pferdestall, in den man einen Blick werfen kann, wenn man das kleine Museum besucht (empfehlenswert). Weiter rechts, an der Südseite, dominiert die Fassade der HM Treasury, also der Schatzkanzlei. Und gleich daneben das Büro der Premierministerin, denn wir sehen auf die Rückseite der Häuser in Downing Street. Vielen Touristen wird das nicht bewußt sein, aber schaut man genau hin, dass sieht man immer zwei bewaffnete Polizisten davor patrouillieren. Früher war man weniger vorsichtig und prompt wurde No 10 von hier aus angegriffen. Damals diente der Paradeplatz u.a. als riesiger Parkplatz und IRA Terroristen konnten ungehindert ein Fahrzeug mit einer Mörserkanone dort parken. Zur selben Zeit wurde auch der wunderschöne Innenhof des Somerset House am Strand als Behördenparkplatz genutzt. Zum Glück wurden die Autos inzwischen verbannt und stattdessen die Touristen eingeladen, dort einmal vorbeizuschauen. Danke London!

Hin und wieder wird die Horse Guard Parade aber auch heute noch zweckentfremdet. Dann errichtet man dort in windeseile ein komplettes Sportstadion, dass mal eben 15.000 Zuschauer fassen kann! So geschehen 2012 (Olympiade) für die Beachvolleyballer (Gold für die deutschen Männer) und vor vier Jahren für die Springreiter. Da haben die Engländer die Medaillen abgeräumt, aber der Deutsche, Ludger Beerbaum, hat immerhin den zweiten Platz gemacht. Ich bin gespannt was wir künftig hier präsentiert bekommen werden, eines ist gewiss, eine neue Überraschung wird kommen.

 

Links: Der Bunker im Sommer fotografiert, dann sieht man wie groß das Ding ist. Mitte: Ein Wachwechsel findet täglich auf dem Paradeplatz statt. Rechts: An der Strasse Whitehall halten zwei Guardmen hoch zu Pferde Wache. Touristen begrabbeln die Tiere meistens ohne nachzufragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.