Vorsicht vor diesem Beitrag. Ich bin in Tratsch- und Klatschlaune und draußen stürmt es mal wieder. Das sind perfekte Bedingungen, um der Phantasie freien Lauf zu lassen. Natürlich kreisen meine Gedanken um das Königshaus, denn es eignet sich perfekt zum Spekulieren. Prince Andrew, -hat er den Titel eigentlich noch? Ich glaube schon,- kommt aus den selbstverursachten Skandalen nicht heraus. Jetzt taucht ein zweiter millardenschwerer Freund auf, der ebenfalls wegen Missbrauch von Minderjährigen angeklagt wurde. Andrew war Gast auf seiner privaten Insel, wo die Sexparties stattfanden, hat aber mal wieder nix mitbekommen und fällt aus allen Wolken über die neuen, schlechten Nachrichten. Eine der Leidtragenden wird seine Tochter Beatrice sein, die Ende Mai in London heiratet und von Woche zu Woche die Feier niedriger hängen muß. Kein Mensch will dabei sein, wenn der skandalträchtige Vater die Braut zum Altar führt.

Die Sussexes sind nicht nur nach Kanada verschwunden, sondern auch gleich aus der Tagespresse. Man liest kein Wort mehr über die beiden. Schweigen hat sich ausgebreitet. Das war wohl nicht wirklich das Ziel ihrer merkwürdigen Flucht aus dem ach-so-schweren Leben in London. Vor wenigen Tagen erhielt ihre Assistenten im Buckingham Palace die Kündigung. Alle 15 Mitarbeiter, die sich um die alltägliche Organisation der beiden gekümmert haben, wurden entlassen. Eine bittere Pille, denn so einen Job findet man nicht jeden Tag. Die Nachricht war kurz, ohne Foto und unter ‘ferner liefen’ zu lesen. 

Es gibt aber auch Gewinner. Die Königin zählt auf jeden Fall dazu, denn ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Inzwischen zurück aus der Winterpause, ist sie sofort wieder im Alltagsmodus. Mal besucht sie ihre Soldaten, dann ein Krankenhaus und schon taucht sie beim nächsten Termin auf. Zwischendurch schaut sie auch bei der Modemesse vorbei, was ihr vielleicht sogar ein bißchen Spaß macht. Aber die wahren Gewinner sind der Duke of Cambridge und seine sympatische Frau Catherine. Sie hat jetzt endlich ‘ihre Stimme’ gefunden und wirbt für eigene Projekte, die sich um die Sorgen von schwangeren Frauen und die nicht immer einfache Zeit nach der Geburt drehen. Täglich ist ihr Foto auf der Titelseite zu finden und ganzseitige Reportagen runden die Sache ab. Ihre Popularität ist größer denn je, seit die zickige Schwägerin das Land verlassen hat. Auffallend ist auch, dass es plötzlich Termine gibt, wo man nicht nur William und Kate begrüßt, sonder zusätzlich auch noch Charles und Camilla. Das war in der Vergangenheit ganz selten der Fall. Und die Presse schiesst da auch gleich mal einen vergifteten Pfeil in Richtung Kanada ab, indem sie eine bekannte Schlagzeile wählt: ‘The Fab-Four’. Dieser Name gehörte ursprünglich den Beatles, dann den jungen Royals (Harry + Frau und William + Frau) und nun sind es auf einmal Charles mit Ehefrau und Kindern. Im März oder so, ist ein lang geplanter Termin von Harry in London fällig. Er will kommen und ich bin gespannt. Sollte er mit Ehefrau auftauchen, dann könnten Buh-Rufe fällig sein, eine neue Erfahrung für die beiden.

Der eigentlich Knüller, der sich diese Woche ereignet hatte, erschloss sich mir aber erst nach einiger Zeit. Da war eine kurze Nachricht mit Foto von Prince Charles in der Zeitung. Darauf waren er und seine Frau beim Besuch im Tower zu sehen. Das war vorgestern. Sie besuchten dort die Waterloo Barracks, in deren Keller die Kronjuwelen zu finden sind. Charles zeigte auf eine der Kronen, die er selbst getragen hatte, als er zum Prince of Wales ernannt wurde. “That’s mine,” scheint er seiner Frau zu sagen. Zufälligerweise hatte ich in den Vortagen öfters die Webseite des Towers besucht, weil ich eine Reise nach London plane und dort immer interessante Veranstaltugen finden kann. Aber von dem Besuch des Thronfolgers hatte ich dort keine Zeile gefunden. In der Zeitung hieß es lapidar, er würde den Tower besuchen, weil “… they were helping to mark 535 years of Yeoman Warders …”. Es dauerte eine Zeit, bis mir bewußt wurde, dass das eine ziemlich komische Nachricht ist. Wieso feiert man ein so krummes Jubiläum? Ich habe nie davon gehört, dass die Wächter sich überhaupt jemals gefeiert haben. Und schließlich ist der offizielle Besuch des Thronfolgers und seiner Ehefrau keine Lappalie, sondern stets detailliert geplant und voller Bedeutung. Und dann kam mir die Erleuchtung. Natürlich, er war dort um Anprobe zu machen! Wenn er eines Tages König wird, dann wird er die große Krone feierlich aufgesetzt bekommen. Da muß man natürlich vorher prüfen, ob das gute Stück auf den Kopf passt. Und es macht sehr viel Sinn, dass vor Ort im schwer bewachten Tower zu machen, anstatt das teure Stück zu Charles nach Hause zu transportieren. Mit anderen Worten, da wird etwas Großes vorbereitet und auf einmal machen auch die vielen Zeitungsberichte über die königliche Kernfamilie einen Sinn. Also meine Vermutung ist, dass in diesem Sommer eine Krönung stattfinden wird. Wann genau? Nun, das Fest wird vor allem auf der Strasse stattfinden, also braucht man gutes Wetter und warme Temperaturen. Juli und August fallen weg, denn dann sind Ferien. Nicht nur für die Schüler, sondern auch für das Parlament und nicht zu vergessen, die verwandten Königshäuser in Europa. Die Queen hat einen Faible für den Juni. Große Feste und Jubiläumsfeiern finden immer in diesem Monat statt. Ich tippe mal auf die erste Junihälfte, übernehme aber keine Garantie oder gar Kosten, falls Sie jetzt kurz entschlossen ihr Hotel buchen sollten. Wenn ich falsch liege, dann ärgern Sie sich nicht, denn der Juni in London ist immer ein Highlight für Touristen. Da flattern die Fahnen entlang der Mall, da feiern die Militärkapellen die Königin und sich selbst und dann sind mehr blankgeputzte Pferde und ihre Reiter zu sehen, als im ganzen Rest des Jahres.

 

 

Übrigens: ‘Through the grapevine’ heißt soviel wie ‘aus der Gerüchteküche’.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.